Logo Feuerwehrsignet Baden-Württemberg

Kleinglattbach Abteilunsversammlung 2018

P1050238Abteilungskommandant Frank Gutjahr eröffnete um 19.30 Uhr die diesjährige Abteilungsversammlung. Neben den anwesenden Kameradinnen und Kameraden konnte er den Ortsvorsteher Eberhard Berg und den Stadtkommandanten Thomas Korz begrüßen. Oberbürgermeister Maisch ließ sich entschuldigen, ließ aber seinen Dank für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr ausrichten. 29 Einsätze waren seit der letzten Abteilungsversammlung zu bewältigen, wovon 7 noch in  2017 abgearbeitet wurden. Aktuell verrichten 27 aktive Feuerwehrangehörige Ihren Dienst, davon 4 Frauen, 10 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und 4 Mitglieder in der Altersabteilung. 16 Gesamtwehrübungen, 9 Sonderdienste, 12 Fahrdienste und 10 Medic Dienste wurden

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Auszeichnung "Partner der Feuerwehr"

Am 16. September 2018 wurde beim Tag der offenen Tür der Abteilung Ensingen, der Gärtnerei Müller aus Ensingen die Auszeichnung vom DFV "Partner der Feuerwehr" verliehen. Mit dieser Urkunde sollen Arbeitgeber ausgezeichnet werden, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen. Die Gärtnerei Müller ermöglicht es 3 Kameraden der Abteilung Ensingen, während der Arbeitszeit an Feuerwehreinsätzen teilzunehmen. Da es für die Feuerwehren in der heutigen Zeit nicht einfach ist, diese Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte sicherzustellen, sind wir hierfür sehr dankbar.

Übergabe Partner der Feuerwehr

 

Weitere Informationen zur Aktion "Partner der Feuerwehr" des deutschen Feuerwehr Verbands.

 

 

Drucken E-Mail

12. SkyRun MesseTurm Frankfurt

Messeturm Zum ersten Mal nahm die Feuerwehr Vaihingen mit sechs Aktiven am 10.06.2018 am Skyrun in Europas höchstem Treppenhaus in Frankfurt teil. Hier gilt es den Messeturm Frankfurt mit seinen 61 Stockwerken, 1202 Stufen und 222 Höhenmetern zu bezwingen. Das Teilnehmerfeld bestand aus 173 internationalen Feuerwehrteams. Das Team mit Kai Salzmann, Marcel Kruse und Martin Eitel startete mit kompletter Feuerwehrbekleidung sowie unangeschlossener Atemschutzmaske und erreichte den 14. Platz. Susanne Fehl, Thomas Mauch und Uwe Setzer starteten auch mit kompletter Feuerwehrbekleidung und angeschlossenem Atemschutz und belegte Platz 85. Seit November 2017 fanden die Vorbereitungen für den Treppenhauslauf in den Weinbergen von Gündelbach statt.

 MesseturmBlick von oben Urkunde Urkunde

Drucken E-Mail

Neues Löschgruppenfahrzeug für die Abteilung Ensingen

 

Am 07. Juni 2018 fuhr eine Delegation der Feuerwehr Vaihingen an der Enz nach Hohenlinden zu der Firma Lentner, um die Abnahme des neuen LF 10 der Abteilung Ensingen durchzuführen. Hierzu wurden lange Checklisten abgearbeitet, die gefundene Abweichungen dem Verantwortlichen der Firma Lentner erläutert und direkt vor Ort beseitigt.                                                                                                                                                                                                                                              

 

Einen Tag später reisten weitere Kameraden nach Hohenlinden, um an der Einweisung des neuen LF 10 teilzunehmen. Nachdem alle Fragen geklärt waren, konnte am Nachmittag die Heimreise nach Ensingen angetreten werden. In Ensingen angekommen, wurden die Kameraden und das LF 10 gebührend empfangen.

 

In den nächsten Wochen wird bei einigen Sonderdiensten mit dem Fahrzeug geübt. Sobald die Mannschaft mit der Technik und den Geräten vertraut ist wird das Fahrzeug in den Feuerwehrdienst gestellt.

 

Gruppenbild LF10

Drucken E-Mail

Technische Hilfeleistung mit einem Elektroauto

2018 05 14 THL Riet eFahrzeug 1Elektrofahrzeuge sind zwar heute noch Exoten auf den Straßen, dennoch ist ein Unfall mit solch einem Automobil der Zukunft ein realistisches Szenario, dass nicht außer Acht gelassen werden darf. Aus diesem Grund hat sich die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz Abt. Riet in den vergangenen Wochen dazu entschlossen eine Feuerwehrübung zu veranstalten, die einen Auffahrunfall eines normalen Fahrzeugs sowie eines Elektroautos simuliert. Bei den beiden Autos handelt sich es dabei um Kleinwagen, welche sehr oft auf den Straßen vertreten sind und eine relativ geringe Knautschzone besitzen. So kann es durchaus vorkommen, dass schon bei einem Unfall mit niedrigen Geschwindigkeiten die Karosserie verzogen wird und ein öffnen der Türe nicht mehr möglich ist. Um die Insassen der beiden verunglückten Fahrzeuge zu retten muss daher die Feuerwehr versuchen die beiden Autos durch technische Hilfsmittel wie einem hydraulischen Spreizer zu öffnen.

Die beiden Übungsfahrzeuge wurden zum einen vom örtlichen Schrotthändler und zum anderen von der Firma teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen teamtechnik hat sich auf kundenspezifische Anlagen in der Montage- und Prüftechnik spezialisiert und ist unter anderem auf dem Bereich der e-Antriebsprüfung tätigt. Des Weiteren besitzt das Unternehmen einen hochmodernen Fuhrpark an Elektrofahrzeugen, zu denen unter anderem auch zwei VW eUps zählen. Einer dieser eUps konnte dabei auf Anfrage für das Übungszenario gewonnen werden. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Firma teamtechnik.

Der Übungseinsatz

2018 05 14 THL Riet eFahrzeug 2Am 14.05.2018 wurde um 19:00 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz Abt. Riet für den Übungseinsatz alarmiert. Die Unfallmeldung lautete dabei wie folgt: Am Rieter Sportheim hat sich ein Auffahrunfall mit einem Elektroauto ereignet, bei dem der Fahrer des normalen PKWs eingeklemmt wurde. Der Fahrer des Elektrofahrzeugs blieb dabei unverletzt und konnte sich selbst befreien. Jedoch besteht die Gefahr eines Brandes, weshalb beide Fahrzeuge abgesichert werden müssen.

An der Unfallstelle angekommen, war schnell klar dass eine weitere Abteilung aus der Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz alarmiert werden musste, um mit deren hydraulischen Rettungswerkzeugen den Insassen des ersten PKWs zu retten. Die Abteilung Riet hat zeitgleich zu dieser Nachalarmierung beide Fahrzeuge unterbaut und  gegen das Abrutschten gesichert. Des Weiteren wurde ein Innerer Retter eingesetzt, welcher die verletzte Personen im ersten Fahrzeug betreut und bei der gesamten Rettungsmaßname dabei ist. Schnell wurde klar, dass sich neben den beiden Fahrern noch ein Kind auf der Rücksitzbank des ersten Fahrzeugs befindet. Dieses konnte jedoch durch das Entfernen der beiden hinteren Scheiben gerettet werden. Der Fahrer allerdings wurde im Fußraum eingeklemmt und musste Freigeschnitten werden.

Nach knapp 20 Minuten kam die nachalarmierter Einheit aus der Freiwilligen Feuerwehr Vaihingen/Enz Abt. Enzweihingen, die dank ihrem hydraulischen Rettungswerkzeug die beiden Vordertüren aufhebeln konnte. Um den Fahrer des Fahrzeugs sicher zu befreien, wurde zudem noch das Dach entfernt. Hierfür wurde eine hydraulische Rettungsschere verwendet.

Besondere Vorsicht bei Elektrofahrzeugen

2018 05 14 THL Riet eFahrzeug 3Elektrofahrzeuge wie der VW eUp besitzen eine Hochvoltbatterie, welche meist den gesamten Unterboden des PKWs ausfüllt und eine Spannung von bis zu 600 Volt besitzt. Bei einem Unfall mit großer Wucht kann diese Batterie beschädigt werden und einen Brand verursachen. Eine weitere Gefahr geht durch die defekten Hochvoltkabel aus. Diese können entweder einen Kurzschluss verursachen oder eine Gefahr durch Stromschläge für die Retter darstellen. Es ist daher zwingend erforderlich, dass bei dem Unfall mit einem Elektrofahrzeug die Sicherung der Hochvoltkomponenten entfernt wird, um diese Gefahren zu minimieren. Diese Sicherung trennt die Akkus zuverlässig vom Rest der Fahrzeugkomponenten. Jedoch ist der Ort von dieser besagten Sicherung von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich.

Ist die Batterie einmal in Brand geraten ist Vorsicht geboten. Denn das normale Löschwasser kann mit dem enthaltenen Lithium der Batterien reagieren und Wasserstoff entstehen lassen. Zündet dieser Wasserstoff durch ist eine Stichflame die Folge. Es ist demnach deutlich mehr Löschwasser notwendig, als bei einem Brand mit einem herkömmlichen PKW. Zur schnelleren und einfacheren Brandbekämpfung kann dem Löschwasser ein spezielles Gel beigemischt werden, welches jedoch die wenigsten Feuerwehren besitzen und sehr teuer ist.

Drucken E-Mail

Maibaumaufstellung Riet 2018

2018 04 29 MainbaumaufstellungWie jedes Jahr wurde die Nacht  zum ersten Mai auch in der Gemeinde Riet wieder durch die jährliche Maibaumaufstellung zum Spektakel des Jahres.

Mit dabei natürlich die Freiwillige Feuer Vaihingen Enz mit der Abteilung Riet, welche das gesamte Fest bereut hat und für reichlich Bewirtung sorgte. Neben dem legendären Aufbau des Maibaums durch die Abteilung Riet gab es dieses Jahr weitere spannende Showeinlagen.

Den Anfang machte die Tanzgarde SV Riet mit einem beeindruckenden Auftritt, welcher viele Gäste fesselte. Anschließend kam die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz Abt. Riet dran. Mit der Hilfe von rund zehn Feuerwehrleuten wurde der Maibaum mit einer alten Anhänger-Feuerwehrleiter von der Mühle in Riet über die Hauptstraße bis hin zum Rathausplatz von Hand transportiert. An einem Seilzug und Sicherungsleinen befestigt wurde er dann mit purer Muskelkraft von den fleißigen Feuerwehrkameraden hochgezogen und Mittig auf dem Rathausplatz aufgestellt.

Danach erfolgte die Montage der Zierelemente, welche nochmal für etwas Nervenkitzel untern allen Beteiligten sorgte. Nach rund einer halben Stunde war es geschafft, der Maibaum wurde erfolgreich aufgestellt und alle Gäste jubelten. Anschließend gab es noch eine kleine Veranstaltung der Rieter Grundschule sowie ein paar dankte Grußworte von der Ortsvorsteherin.

Gute Stimmung und ein erstklassiges Wetter

Nach dem der Maibaum endlich stand und alle Programmteile beendet waren, wurden weitere Biertischganituren aufgestellt, damit nun alle Gäste einen Platz unter dem Maibaum auf dem Rathausplatz finden konnten. Anschließend ging die Bewirtung zum Hochbetrieb über. An der Kasse stellten sich zahllose Gäste an, welche entweder das Verlangen auf ein kühles Bier hatten oder sich eine frische Pommes gönnten. Alles in allem hat das erstklassige Wetter sehr gut zur Stimmung unter den Gästen beigetragen. Obwohl es anfangs ein paar Bedenken gab, da ein kleines Unwetter laut dem Wetterbericht anstand, konnte letztendlich die Sonne siegen und verlieh dem Fest das passende Vorsommerwetter.

Absperrungen und ein kleines Verkehrschaos

2018 04 29 Mainbaumaufstellung 2Da auf Grund des Transports des Maibaums und der anschließenden Aufstellung der  Verkehr durch Riet umgeleitet werden musste, kam es während der gesamten Maibaumaufstellung zu kleineren Verkehrsproblemen und Staus in der gesamten Ortschaft Riet. Dieser dauert von 19 Uhr bis 21 Uhr und sorgte bei manchem Autofahrer für viel Unmut. Lediglich größere Fahrzeuge wie LKWs oder Busse durften nach Absprache die Straße passieren. Alle anderen Verkehrsteilnehmer mussten sich Ihren Weg durch dir kleinen Nebenstraße bahnen, welche jedoch alle samt gut beschildert waren.

Auf Grund des erhöhten Verkehrsaufkommens kam es jedoch zu divers kurzfristigen Staus die durch Staumelder erfasst wurden. Zu allem Übel ereignete sich dann noch gegen 20 Uhr in der Heidestraße ein Auffahrunfall. Eine VW Golf-Fahrerin hat laut Augenzeugen die Vorfahrt missachtet und war mit dem Auto eines Pizzaboten zusammengestoßen. Eine kurze Kontrolle der Feuerwehr zeigte aber, dass es bei dem Unfall keine verletzen Personen gab.

Es wurde die Polizei alarmiert, welche sich dann um den weiteren Verlauf des Unfalls kümmerte. Nach der erfolgreichen Unfallaufnahme konnte der Pizzabote mit seinem leicht beschädigten PKW weiterfahren. Die Golf-Fahrerin musste jedoch auf den Abschleppdienst warten, da ihr Fahrzeug nicht mehr fahrtauglich war. Als der Abschleppdienst gegen 21 Uhr eintraf konnte auch dieses kleine Verkehrsproblem in Riet beseitig werden und alle Staus lösten sich anschließend wieder in Luft auf.

Ein gelungenes Fest

Gegen 23 Uhr war der Spuk für dieses Jahr schon wieder vorbei. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz Abt. Riet begann langsam den Rathausplatz abzuräumen und zu reinigen. Sämtliche Straßensperren und Umleitungsschilder wurden abgebaut und die Gerätschaften gereinigt. Alle beteiligten Helfer freuten sich anschließend auf ihr gemütliches Bett und waren wie jedes Jahr erleichtert, dass alles reibungslos ohne großartige Zwischenfälle verlief.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen